Nabelschau

Friday, September 16. 2005
Das ist es doch, wofür Blogs da sind: Um Dinge veröffentlichen zu können, die niemanden wirklich interessieren, aber peinliche Details über einen selbst verraten.

Und hier kommt's:

Meine OpenBC-Kontakte setzen sich wie folgt zusammen:





Interessant finde ich, dass fast ein Viertel meiner derzeit 117 Kontakte über OpenBC selbst zustande gekommen sind - über Diskussionen in Foren und/oder Regionaltreffen.

Dass das Usenet, in dem ich mich seit 1998 rumtreibe, und mein letzter ARbeitgeber (AG-1), bei dem ich von 1996 bis 2004 angestellt war, gleich danach kommen, ist klar.

Aber nur eine einzige Person aus dem Studium? Das finde ich wenig. Naja, ich habe Sprachen studiert - aber sind Geisteswissenschaftler wirklich auch heute noch so technikfern, dass sie ein webbasiertes Netzwerk nicht nutzen?