Hin- und hergerissen...

Monday, June 16. 2008
...zwischen Begeisterung und Entsetzen war ich, als ich das hier heute per Zufall fand:



Ja, Google hat Daten darüber, was ich seit letztem Herbst an jedem einzelnen Tag via Google gesucht, und was ich dabei gefunden habe, mit genauer Uhrzeit.
Ich find es einerseits klasse, weil somit verlorene Bookmarks und das häufige "Da war doch mal was, Mist, wie genau ging der Link?" der Vergangenheit angehören dürften, und auch das Finden eines Alibis leichter fallen sollte, wenn man mal eines Schwerbrechens verdächtigt wird :-\.
Anderseits läuft es mir eiskalt den Rücken runter, wenn ich mir klarmache, dass Google diese Daten von mir gesammelt hat, ohne dass ich davon etwas wusste, geschweige denn, dem zugestimmt hätte. Interessant ist auch, dass diese Anwendung nicht auf der Seite erscheint, auf der sonst alle Applikationen aufgelistet sind....

Falls ihr mal schauen wollt, was über eure Suchaktivitäten alles so bei Google vorliegt, probiert diesen Link:
Google Webprotokoll

Ich muss mich mal schlau machen, ob und wie man diese Aufzeichnungen konfigurieren kann, und falls das nicht geht, hilft wohl nur eines: Alternative Suchmaschinen verwenden, z.B. wikiasearch oder sowas, auch wenn das zur Zeit noch keine Alternative ist. Ob z.B. auch Goosh-Abfragen mitgeloggt werden, hab ich noch nicht ausprobiert, sonst wäre das mindestens für die Unix-Freunde unter uns eine echte Alternative.

Und noch eine Streicheleinheit fürs Ego

Monday, June 16. 2008

Knut O.E. Pankrath über seinen Besuch am O'Reilly-Stand auf dem Linux-Tag