Ergänzung: Aufpassen, es könnte gefährlich werden :-(

Saturday, April 25. 2009
Ergänzung:

Weitere Informationsquellen, die einen guten und aktuellen Überblick bieten (dank an Peter, aus dessen Blog ich einige der Links habe)

-----------------------------------------
Meine regelmäßigen Leser wissen, Einträge politischen Inhalts sind hier sehr selten.

Das liegt ganz einfach daran, dass ich nichts mehr hasse als Stammtisch-Gerede - denn dessen Charakteristikum ist es ja, dass dort diejenigen tummeln, die sich selbst für große Durchblicker zu halten, die wissen, wie die Probleme des Landes zu lösen wären, ließe man ihn sie nur machen.
Mir geht's andersrum: die meisten politischen Fragen finde ich zu komplex, vielschichtig, um mir darüber rasch eine Meinung zu bilden. Und die Zeit, die es bräuchte, die jeweilige Materie ausreichend zu durchdringen, um dann das Maß an Ahnung zu haben, das ich für eine halbwegs fundierte Meinung zu brauchen glaube.... tja, die habe ich nicht. Oder okay, ich nehme sie mir nicht. Meistens.

Doch heute liegt die Sache anders. Ich bin ziemlich erschrocken, was gerade hier im Lande passiert, vor allem auch darüber, wie glasklar der Fall zu sein scheint:
Es geht um die jetzt per Gesetz beschlossene Sperre von Internet-Seiten, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen.

Mit Netzpolitik Vertraute brauchen hier wohl gar nicht weiter zu lesen, ich wende mich explizit an diejenigen meiner Leser, die jetzt noch denken, dass das doch eigentlich eine gute Idee ist.

Nein, das ist es nicht.

Eine gute Idee wäre es, die Inhalte von den Servern nehmen zu lassen. Doch das wird nicht getan.

Stattdessen werden die Inhalte werden nur vor den Internet-Nutzern verborgen, und das auf eine Art und Weise, die extrem leicht zu umgehen ist.

Warum, fragt man sich da, sollte man so etwas tun?

Den Opfern, den von Missbrauch betroffenen Kindern, ist jedenfalls nicht geholfen, und jemand, der auf solche Inhalte steht, wird sie sich leicht weiterhin beschaffen können.

Also warum?

Viele Stimmen im Netz, in Blogs, Twitter, Chats, Webforen und so weiter sind der Meinung:

Hier soll so etwas wie Zensur eingeführt werden, und wie ginge das einfacher, als dadurch, dass man etwas instrumentalisiert, was stark emotional besetzt ist: Kindesmissbrauch.

Hat man die Bevölkerung einmal dran gewöhnt, ist einmal so ein Gesetz verabschiedet und in Kraft, werden auch andere Dinge, die weniger gravierend, aber auch unliebsam sind, ganz schnell ähnlich beeinflusst, beschnitten, unterdrückt werden können. Auch Dinge, die nicht illegal sind möglicherweise.

Und hat man einmal "nachgewiesen", was Internet-Kennern schon lange klar ist, nämlich dass die eingeführte Art der Sperre nicht funktioniert, ist das ja ein guter Grund, sich effizientere Möglichkeiten einfallen zu lassen.

Merkt ihr was? Da sind wir dann irgendwann nicht mehr weit weg von chinesischen Verhältnissen.
Und was haben wir uns aufgeregt, als dort die Pressefreiheit der zur Olympiade angereisten Journalisten gefährdet war...

Was bedeutet das alles für unsere Demokratie?

Ich hoffe, dass ich unrecht habe, und all die anderen unter Paranoia leiden, die diesen Teufel an die Wand malen.

Macht euch selbst ein Bild, hier sind Quellen, die die Details, den Hintergrund, die Implikationen besser erklären können als ich.
  • Ein Missbrauchsopfer erklärt, warum er gegen die Internet-Sperren ist

  • Lutz Donnerhacke erklärt, was an den Aussagen der Befürworter des Gesetzes falsch ist - Punkt für Punkt.

  • Vieles mehr, was ihr findet, wenn ihr nach dem Stichwort "Zensursula" googlet oder im Blogpulse nachseht

Ich lese im Blog von Felix von Leitner, dem Gründer und Geschäftsführer von Code Blau, weiter mit, wie sich die Sache entwickelt.
Das einzige, was mir zur Zeit noch Hoffnung gibt in dieser Sache: Ähnliche Sperren gibt es wohl in skandinavischen Ländern auch. Und da mache ich mir nicht so viele Sorgen um die Demokratie. Wer weiß andere Gründe, warum alles in bester Ordnung ist?

Was tut man nicht alles, um sich vor der Arbeit zu drücken? :-\

Saturday, April 11. 2009
Beim Prokrastinieren gefunden:

song chart memes
Mehr davon gibt'shier

Wenn wir noch ein paar Nullen bei den Werten auf der X-Achse dranhängen und Youtube durch diverse Usenet-Gruppen ersetzen, passt's vollkommen.

Gimped

Tuesday, April 7. 2009
Dyfa wirft ein Stöckchen, und weil ich im Moment keine kreative Idee habe, apportiere ich es und werfe es meinen Lesern hin. Leider bin ich nicht so gimp-begabt (ja, trotz eines schönen dicken Gimp-Buchs ;-)), daher ist das Ergebnis eher unspektakulär.



Wer das Original sehen will, muss klicken.


Continue reading "Gimped"