I did it again

Friday, May 29. 2009
Ich sach noch.... - und schon ist es wieder geschehen: Warum man kalte Pizza nicht mögen muss.

Rhein-Main-Gebiet: Essen für den Frieden...

Friday, May 29. 2009
...okay, ganz so "Eighties" wird es nicht, aber so ähnlich: Frühstücken für die Tafel.
Lest selbst, worum es geht:
REWE wettet mit der Bad Homburger Tafel:

Wenn Ihr es schafft, dass 300 Menschen zum Frühstück kommen, dann schenken wir Euch eine Tonne erstklassige Lebensmittel.

Am Samstag, den 6. Juni 2009 wird auf dem Parkplatz des REWE-Marktes im Zimmersmühlenweg 76 in Oberursel-Stierstadt von 9.00 bis 11.00 Uhr ein riesiges kostenloses Frühstücksbuffet aufgebaut: frisch gebackene Brötchen, Kaffee, Säfte, Schinken, Käse, Obst, Eier, Marmelade… – und zwar all you can eat!

Alle Bürger sind herzlich eingeladen. Bitte helfen Sie der Bad Homburger Tafel, die Wette zu gewinnen! Bringt viele hungrige, gutgelaunte Menschen mit!


Mehr dazu bei der Frankfurter Rundschau - 2. Artikel von unten und in Xing

(Man muss übrigens nicht Oberurseler sein, um teilzunehmen)


(Foto: aboutpixel.de)

Braves Kind im Bergdorf

Wednesday, May 27. 2009


My authentic japanese name is

山村 Yamamura (mountain village) 直子 Naoko (obedient child)
.



Real japanese name generator


Und wie heißt du?
(gefunden über http://eeto.org/)

Böses Femanzen-Kampfposting ;-)

Monday, May 25. 2009
Irgendwo bei Azundris gefunden und gemerkt, dass ich beim Lesen immer wieder genickt habe.
Das ist bloggenswert.

The Male Privilege Checklist

Zitate:

I can be confident that my co-workers won't think I got my job because of my sex - even though that might be true.


Daran muss ich immer denken, wenn es heißt, Frauenquoten würden dazu führen, dass nicht mehr der oder die Beste den Job bekommt, sondern dass andere Faktoren entscheiden. Als ob das ohne Quoten anders wäre.

I am not taught to fear walking alone after dark in average public spaces.


Bizarr vor allem, dass diese Orte gar nicht die sind, die wirklich gefährlich sind, wenn man sich mal die BKA-Statistiken ansieht. Wenn man schon Schreckensszenarien malen will, dann müssten die anderes beinhalten.

As a child, I could choose from an almost infinite variety of children's media featuring positive, active, non-stereotyped heroes of my own sex. I never had to look for it; male heroes were the default.


Wie hab ich sie gehasst, die kopflosen Blondinen, die beim Anflug einer Gefahr nur noch kreischen und das Denken dem Mann überlassen. "Wir werden alle sterben - oh mein Gott, tu doch was!"

My ability to make important decisions and my capability in general will never be questioned depending on what time of the month it is.


Kein Kommentar nötig, oder?

Ach ja:
I never claimed that life for men is all ice cream sundaes. Pointing out that men are privileged in no way denies that sometimes bad things happen to men.

Warum der Schuster immer die schlechtesten Schuhe hat...

Friday, May 22. 2009
...darüber könnt ihr nächste Woche mit den Webgrrls diskutieren:

Webgrrls Rhein-Main: Offene Gesprächsrunde

WTF?

Thursday, May 21. 2009


Must Have: Grammatik-Allergie?

Lands' End Rabattaktion - wer mag?

Monday, May 18. 2009
Heute flatterte mir eine Werbung in die Inbox, die doch nicht so schlecht klingt: 20% auf alles bei Lands' End von diesen Donnerstag an bis einschließlich Sonntag.
4-Tage-Friends und Family-Aktion von Lands'End
Also, die ersten 5 Leute, die sich hier im Kommentar als Interessenten eintragen, melde ich als meine 5 Freunde an. Ist doch eine nette Beschäftigung, falls es am Feiertag regnen sollte, oder?
Achja, bitte auch die Mailadresse nennen, die ich für das Lands' End-Formular verwenden soll.




Sorgen

Saturday, May 16. 2009
Wer keine hat, kann welche kriegen - hier: Need a problem

So, und jetzt weiter, flicig sein :-)

Eilt: Macht mit bei der Pressemitteilung "IT-Eltern gegen Internet-Sperren"

Tuesday, May 12. 2009
Noch bis Donnerstag, 14. Mai:
Schaut euch bei Hanno Zulla die Pressemitteilung "Eltern in IT-Berufen gegen Internetsperren" an und unterzeichnet mit:
Eltern in IT-Berufen gegen Internetsperren

Ihr könnt helfen zu unterstreichen, dass die Gegner von Internetsperren keine zwielichtigen, emotionslosen Gestalten oder menschenscheue, unrealistische Technik-Freaks sind, oder Schlimmeres, sondern "ganz normale" Mütter und Väter, denen es wichtiger ist, dass Täter verfolgt werden, als dass unkontrolliert und unkontrollierbar das Verbrechen nur verdeckt, statt bekämpft wird.

Don't do - Liste

Monday, May 4. 2009


Sehr fein!

Gefunden bei Jürgen

Fehlkäufe

Friday, May 1. 2009
Uiui, beinahe vergessen: Das Dyferl wurfte ein Stöckchen hierher und da kann ich doch nicht anders als apportieren.

Allerdings kann ich nicht so sehr mit Fehlkäufen dienen, dafür umso mehr mit Klamotten, die zwar schön sind, aber alle ein paar Konfektionsgrößen her :-(

Hmmmm.... gelten auch Sachen, die keine Klamotten sind?
  • Die Karrierebibel als Buch. Das Blog ist gut, sehr gut sogar, das Buch ist... zu leichtgewichtig. Das schwimmt sogar in Milch.

  • Die besagte Picard-Tasche. Sie ist schön und mittlerweile auch wieder benutzbar - aber zu schlecht verarbeitet für den Preis

Momentan fällt mir echt nicht mehr ein, sorry.

Dem Inschenjör...

Friday, May 1. 2009
Aufreger:
Ein Artikel in der Zeit zum Thema, wie der Arbeitsmarkt für Ingenieure denn heute so aussieht.

Nein, ich bin keine Vertreterin der Meinung, dass hier nun unbedingt IngenieurInnen oder Ingenieur/innen (oder Ingenienden?) hätte stehen müssen. Und das Thema "Mehr Frauen in naturwissenschaftliche und technische Berufe" sollte doch eigentlich auch langsam ausgelutscht sein, ich jedenfalls kann's bald nicht mehr hören, mal so unter uns.

Aber alle zehn Illustrationen in diesem Artikel zeigen wie selbstverständlich einen Mann - Frauen sind halt doch nicht "mitgemeint".
Da wundere ich mich gar nicht darüber, dass weiterhin das Bild des technischen Berufs männlich besetzt ist, nicht nur in den Augen von Eltern und Lehrern, die ein Mädel bewusst oder unbewusst in eine Richtung fördern oder nicht fördern, er- oder entmutigen, sondern natürlich auch und vor allem in den Köpfen der Mädels selbst, die dann lieber "etwas Weibliches" machen wollen. Wobei "weiblich" leider allzuoft heißt: Mies bezahlt und ohne Aufstiegschancen.

MINT-Initiativen sind offenbar immer noch bitter nötig.

Wenn ich mehr Zeit hätte als ich habe, würde ich einen Leserbrief schreiben. Und mein Fazit: MINT-Kampagnen sind weiterhin bitter nötig.