Wofür wirbt wohl diese Dame hier?

Saturday, July 31. 2010


Für einen Escort-Service?

Kleider?

Nee, das ist doch eindeutig.

Continue reading "Wofür wirbt wohl diese Dame hier? "

Stöckchen, betr.: "Sommer"

Thursday, July 29. 2010
Nik wirft und trifft. Tja, dann muss ich wohl mal ran.

  1. Hattest Du diesen Sommer schon einen Sonnenbrand?
    Nein, und ich kann mich auch nicht erinnern, wann der letzte war. Zum Glück. Ich werde zwar nicht leicht braun, aber ich bekomme auch nicht schnell einen Sonnenbrand. Meist passiert einfach gar nichts.

  2. Wie oft warst Du schon schwimmen für diesen Sommer (in einem Freibad oder Stausee)?
    Leider nicht. Aber es soll ja am Wochenende wieder schöner werden - das wäre vielleicht die Gelegenheit.

  3. Denkst du es lohnt sich in ein anderes Land zu fliegen wo es noch heißer ist?
    Im Herbst, ja. Aber doch nicht jetzt!

  4. Was machst Du, um dich bei der Hitze abzukühlen?
    Welche Hitze? Der Stock muss wohl von vor ein paar Wochen sein? Nee, ernsthaft: lauwarm duschen, so oft es geht so wenig wie möglich Kleidung tragen. Lüften.

  5. Kannst Du nachts gut schlafen bei der Hitze?
    Nee, das ist hier unterm Dach ein echtes PRoblem. Leider können wir erst den nächsten Sommer etwas Kühleres erhoffen. :-\

Charly Cheffe hat bei Anschaffungen das letzte Wort...

Wednesday, July 28. 2010
....Betty Boss dafür die Hausarbeit am Bein. Oder andersrum? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat eine informative Studie herausgebracht nicht nur zu den "üblichen" Themen wie Geschlechterverteilung in Führungsrollen, Gehälter, Arbeitszeiten, sondern auch zu eher profanen Fragen wie "Wer putzt den kleinen Schreihälsen die Nase?" oder "Wer zieht die Winterreifen auf?".

Lest selbst nach im Führungskräfte-Monitor 2010

Meine Highlights:
  • In 4% aller Partnerschaften, bei denen die Frau im Beruf eine Führungsposition innehat, hat sie bei finanziellen Entscheidungen das letzte Wort. Ist der Mann in der Chef-Rolle, sind es 11%.

  • In ungefähr 30% aller Haushalte, in denen eine Frau in einer Führungsposition lebt, ist eine Haushaltshilfe angestellt, aber nur in 20% der Haushalte, in denen der Mann eine Führungsposition hat

Ernüchternd auch das Management-Summary (Auszug):
Auch die Hausarbeit verbleibt vornehmlich bei der Partnerin, während weibliche Führungskräfte sich zwar eher die Hausarbeit mit dem Partner teilen, aber im Schnitt mit 60 Prozent immer noch einen höheren Anteil übernehmen.
Die stillschweigende Erwartung, dass Frauen in der Partnerschaft die Verantwortung für die unbezahlte Haus- und Familienarbeit übernehmen, ist sicherlich mitentscheidend für die Tatsache, dass Frauen in Führungspositionen weit seltener als ihre männlichen Kollegen verheiratet sind und seltener Kinder haben.

Kaffeesatzleserei

Wednesday, July 21. 2010
Welche Fähigkeiten und Kenntnisse sind in der Zukunft gefragt?
Die IT-Skills-Studie 2010 versucht eine Einschätzung.
Ich selbst halte ja wenig von solchen Prognosen - werde aber oft danach gefragt.
Die Antwort von mir als Coach: Es gibt keine Berufe mit Zukunft, nur Menschen mit Zukunft.
(Die Formulierung ist leider nicht von mir, sondern von Rüdiger Hesse -danke!)

Bohrende...

Sunday, July 18. 2010
...Fragen, abgedruckt in einem schon länger zurückliegenden Zeit-Journal. (Übrigens ein Auszug aus dem Fragebuch

Ganz schön persönlich, was?

Trotzdem beantworte ich einige - nach einem Klick

1.An welche Menschen denken Sie in letzter Zeit häufig?
2.Was können Sie Ihrer Meinung nach besser als die meisten Ihrer Freunde?
3.Was machen Sie beruflich?
4.Was wollten Sie werden?
5.Warum sind Sie es (nicht) geworden?
6.Neben Ihrem aktuellen Beruf: Welche Tätigkeit beherrschen Sie so gut, dass man Sie dafür bezahlen würde?
7.Welches ist Ihre wichtigste Charaktereigenschaft in Bezug auf Ihren Beruf?
8.Können Sie sich besser mündlich oder schriftlich ausdrücken?
9.Wie oft checken Sie Ihre E-Mails am Tag?
10.Wären Sie gerne schlanker, beweglicher, ausdauernder oder kräftiger?
11.Welche Sportart würden Sie gerne beherrschen?
12.Ihre Lieblingsmedizin?
13.Etwas, wonach Sie süchtig sind?
14.Wie oft haben Sie Sex mit Ihrem Partner?
15.Welches ist der Lieblingsplatz in Ihrer Wohnung?
16.Wieviele Mahnungen bekommen Sie pro Jahr?
17.Verdienen Sie mehr als Ihr bester Freund?
18.Haben Sie schon mal Steuern hinterzogen?
19.Wer schuldet Ihnen Geld?
20.Zwei Komplimente, die Sie oft hören:
21.Welches bedeutet Ihnen mehr?
22.Sind Sie bei Ihren Arbeitskollegen beliebt?
23.Was können Sie aktuell am meisten gebrauchen: Ausdauer, Ruhe, Mut, Fantasie?
24.Auf welchen Luxus können Sie verzichten?
25.Wieso tun Sie es nicht?
26.Welche Drogen würden Sie konsumieren, wenn Sie keine Nebenwirkungen hätten?
27.Wieviele Facebook-Freunde haben Sie aktuell?
28.Wie viele davon würden Sie als Freunde bezeichnen?
29.An wen haben Sie zuletzt einen persönlichen Brief geschrieben?
30.Von wem einen erhalten?
31.Ihre zwei besten Charaktereigenschaften?
32.Ihre zwei schlechtesten Charaktereigenschaften?
33.Eine Person, die Sie gerne besser kennenlernen würden:
34.Eine Person, bei der Sie sich entschuldigen müssen:
35.Eine Person, die Sie aus den Augen verloren haben und an die Sie immer noch denken:
36.Eine Person, der Sie vertrauen:
37.Eine Person, auf die Sie stolz sind:
38.Worin unterscheidet sich Ihr heutiger bester Freund von dem aus Ihrer Kindheit?
39.Auf wessen Freundschaft können Sie verzichten?
40.Warum pflegen Sie sie noch?
41.Welche Vorurteile fallen Ihnen zu Ihrer Nationalität ein?
42.Welche treffen auf Sie zu?
43.Wovon haben Sie überhaupt keine Ahnung?
44.Etwas, wofür Sie ehrlicherweise zu viel Geld ausgeben:
45.Könnten Sie mit der Hälfte Ihres Einkommens auskommen?
46.Womit können Sie inzwischen leben, obwohl Sie lange damit gehadert haben?
47.Womit beschäftigen Sie sich Ihrer Meinung nach zu viel? Womit zu wenig?
48.Wenn Sie ein Kind erwarten, das mit Sicherheit behindert auf die Welt kommt: Wie verhalten Sie sich?
49.In welchen Punkten belügen Sie sich selbst?
50.Was würden Sie gerne erlernen?
51.Was sind die zwei dringlichsten politischen Themen?
52.Was haben Sie schon dafür getan?
53.Was müsste passieren, damit Sie etwas tun?
54.In welchem Maße sind Sie patriotisch, und wie drückt sich das aus?
55.Wann haben Sie zum letzten Mal gewählt?
56.Schätzen Sie: wieviel Prozent Ihrer Lebensmittel sind bio?
57.Werden Sie eher das System ändern oder sich selbst?
58.Eine Reise, die Sie verändert hat:
59.Ein Traumziel aus Ihrer Kindheit:
60.Haben Sie sich diesen Traum erfüllt? Wie war es?
61.Ihre erste Handlung, wenn Sie von Reisen zurückkommen:
62.Ein Geruch aus Ihrer Kindheit:
63.Wer war Ihre Lieblingslehrer/in, und was genau mochten Sie an ihm/ihr?
64.Was besitzen Sie seit Ihrer Kindheit?
65.Was haben Sie von Ihrem Vater in Bezug auf Männer gelernt?
66.Wie würde Ihr Vater Sie beschreiben?
67.Was haben Sie von Ihrer Mutter in Bezug auf Frauen gelernt?
68.Wie würde Ihre Mutter Sie beschreiben?
69.Was haben Ihre Eltern falsch gemacht?
70.In welcher Hinsicht finden Sie Ihre Familie besser als andere Familien, die Sie kennen?
71.Ihr Lieblingsverwandter, früher: Heute:
72.Welches Bild haben Sie vor Augen, wenn Sie an Ihre große Liebe denken?
73.In Ihren Beziehungen: Waren Sie eher der, der liebte, oder der, der geliebt wurde?
74.Drei Dinge, die Sie an Ihrem Partner schätzen:
75.Drei Dinge, von denen Sie glauben, dass Ihr Partner Sie an Ihnen schätzt:
76.Was, glauben Sie, wird in Ihrer Beziehung zur größten Herausforderung?
77.In welcher Situation finden Sie Ihren Partner befremdend?
78.Welche Eigenschaften vermissen Sie am meisten an Ihrem Partner?
79.Was glauben Sie: Welche Eigenschaft vermisst Ihr Partner an Ihnen?
80.Was unterscheidet Ihren derzeitigen Partner von Ihrem vorherigen?
81.Sind Sie öfter verlassen worden oder haben Sie öfter verlassen? Wie erklären Sie sich das?
82.Welches Ihnen bekannte Paar gefällt Ihnen?
83.Welches finden Sie unausstehlich?
84.Welche Art Mann/Frau steht typischerweise auf Sie?
85.Auf wen stehen Sie?
86.Ein Wort, das Ihr Sexleben beschreibt:
87.Was spricht für die Monogamie? Was dagegen?
88.Mit welchem Ihrer Freunde können Sie sich vorstellen, ins Bett zu gehen?
89.Eine Situation, in der Sie sich einsam gefühlt haben:
90.Was machen Sie in 10 Jahren? Im besten Fall: Im schlimmsten Fall:
91.Wessen Glück beneiden Sie?
92.Was macht Sie unglücklich?
93.Woran glauben Sie, obwohl Sie es nicht beweisen können?
94.Woran glauben Sie nicht mehr, an das Sie vor 10 Jahren noch geglaubt haben?
95.Wovor haben Sie Angst?
96.Wovor haben Sie keine Angst mehr?
97.Was spricht gegen Selbstmord?
98.Was ändert sich, wenn Sie sterben?
99.Was stirbt, wenn Sie sich ändern?
100.Ist gerade die beste Zeit Ihres Leben? Warum/warum nicht?



Continue reading "Bohrende..."

Marodierende Feuerwehr-Banden...

Saturday, July 17. 2010
In einem Artikel des HR zum Sturmtief Olivia steht folgender denkwürdiger Satz:

Trotz zahlreicher Einsätze von Feuerwehr und Polizei ist Mittelhessen glimpflich davon gekommen.


Na, da haben wir ja nochmal Glück gehabt. ;-)

How not to be found

Friday, July 16. 2010
Dieses Stellengesuch bei Xing hat mich inspiriert - zu zeigen, wie man es nicht machen soll.

HIer erstmal der Volltext.

Interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle kaufmännische Tätigkeit gesucht....
Sie suchen tatkräftige Unterstützung für Ihr Unternehmen?
Hier bin Ich!!!!
Vielleicht Ihre neue Mitarbeiterin!?

Sehr geehrte Damen und Herren,
sie suchen für Ihr Unternehmen eine zuverlässige, ehrgeizige und engagierte Mitarbeiterin die Sie in den Bereichen Büro, Empfang, Einkauf, Verkauf, Reklamationsbearbeitung, Service oder Vertrieb tatkräftig unterstützt?
Dann hat Ihre Suche nun ein Ende!

Ich bin gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau mit mehrjähriger Berufserfahrung und suche eine interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem dynamisch wachsenden Unternehmen mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten und einem netten Team in Köln.

Ich könnte ab dem 01.08.2010 in Ihrem Unternehmen beginnen.

Gerne übersende ich meine Unterlagen, damit Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen können.

In einem persönlichen Gespräch möchte ich Sie gerne von meinen Kompetenzen überzeugen.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Und im Einzelnen:

Interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle kaufmännische Tätigkeit gesucht....


Schon in der Überschrift ein der erste kapitale Fehler: Die Bewerberin geht von sich aus und von dem, was ihr fehlt - statt sich in den Leser, also den potentiellen neuen Arbeitgeber zu versetzen, und ihm zu sagen, was sie bieten kann.

Das einzige, was man hier entnehmen kann: Kaufmännisch soll sie sein, die Tätigkeit - was ein wirklich weites Feld ist.

Und man kann nur hoffen, dass die Bewerberin auch kaufmännische Erfahrung mitbringt. Denn selbstverständlich ist das nicht, denn häufig wollen Arbeitnehmer mit dem Stellen- auch gleich einen Branchenwechsel vollziehen. (Nur klapppt das meist nicht, aber das ist ein anderes Thema)

("Interessant, abwechslungsreich und verantwortungsvoll" zählen hier übrigens nicht als Beschreibung des Wunschjobs - denn wer will das nicht?)

Wie viel besser wäre: "Exportsachbearbeiterin bietet 6 Jahre Erfahrung in der Landmaschinenbranche und gute Englisch- und Französischkenntnisse"

Sie suchen tatkräftige Unterstützung für Ihr Unternehmen?
Hier bin Ich!!!!
Vielleicht Ihre neue Mitarbeiterin!?


Diese rhetorischen Fragen klingen wie abgeschrieben aus einem uralten Bewerbungratgeber. Und angesichts der "multiple exclamation marks" wäre zumindest ich schon ziemlich alarmiert. Wer schon schriftlich so aufgeregt rüberkommt, wie ist der (oder die) erst live?

sie suchen für Ihr Unternehmen eine zuverlässige, ehrgeizige und engagierte Mitarbeiterin


Das kann jeder von sich behaupteten - viel interessanter wäre, wenn man erführe, was die Dame unter engagiert versteht oder unter zuverlässig und wo sie diese Eigenschaften schon unter Beweis gestellt hat, oder sie erst erworben hat.

"Als Sachbearbeiterin in der Auftragsabwicklung habe ich gelernt, wie wichtig absolute Zuverlässigkeit bei Lieferzusagen gegenüber den Kunden ist. So konnte ich durch effizientere Nutzung des vorhandenen SAP-Systems die Termintreue binnen einem Jahr von X auf Y Prozent steigern." klingt doch viel besser, oder?

die Sie in den Bereichen Büro, Empfang, Einkauf, Verkauf, Reklamationsbearbeitung, Service oder Vertrieb tatkräftig unterstützt?


Ein Gemischtwarenladen also - die Dame kann sich alles Mögliche vorstellen, vermutlich aus Angst, ein gutes Angebot zu verpassen, wenn sie sich auch nur irgendwie festlegt. Aber Arbeitgeber wollen mehrheitlich nicht Mitarbeiter einstellen, die für alles offen sind, sondern welche, die in einem bestimmten Gebiet Erfahrung haben.
Darüber erfährt man hier aber nichts, leider.

Dann hat Ihre Suche nun ein Ende!
Ich bin gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau mit mehrjähriger Berufserfahrung und


Und was hat sie nach der Ausbildung gemacht? Welche Tätigkeit, welche Branche, wie viel Jahre Berufserfahrung? Das interessiert viel mehr als der formale Abschluss.


suche eine interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem dynamisch wachsenden Unternehmen mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten und einem netten Team in Köln.


Und auch die Vorstellungen vom Unternehmen klingen nichtssagend. Sowas wird, wenn es in Stellenanzeigen auftaucht, als Worthülsen abgetan - zu Recht.
Allein die Ortsangabe ist konkret. Message: Egal, was für ein Unternehmen, Hauptsache in Köln.

Ich könnte ab dem 01.08.2010 in Ihrem Unternehmen beginnen.


Das interessiert den Arbeitgeber frühestens dann, wenn grundsätzliches Interesse vorhanden ist. Aber wie soll das durch ein solches Gesuch geweckt werden?

Gerne übersende ich meine Unterlagen, damit Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen können.


Der positive erste Eindruck sollte schon im Stellengesuch entstehen - hier finde ich keinerlei Grund, die Unterlagen überhaupt erst anzufordern. Denn Leute mit kaufmännischer Ausbildung gibt es viele, und kaum jemand würde etwas anderes von sich sagen, als dass er engagiert ist und überhaupt alle guten Eigenschaften der Welt mitbringt. Aber ich kann ja kaum jeden solchen Kandidaten anschreiben, ohne einen Anhaltspunkt zu haben, dass das passen könnte.

Schade, da wurde einige Energie verschwendet und natürlich auch Hoffnungen. Und es besser zu machen, ist gar nicht so schwer.

Distanzlosigkeit

Thursday, July 8. 2010
.....hatten wir das gerade nicht erst? Dussligkeiten, die zum Himmel schreien, Leute, die null Gespür für Privatsphäre zu haben scheinen und in die WElt hinauskrähen, was sie heute für ein Häufchen gesetzt haben?

Ja, jetzt wieder, auch wieder aus Xing. Schreibt einer in einer für ganz Xing, für immerhin 9 Millionen Menschen, zugänglichen Gruppe:

Ja, es ist ungewöhnlich, dass der Ex-Partner sich die Mühe macht, seiner Ex-Lebensgefährtin eine Wohnung zu suchen, aber wir verstehen uns so noch ganz gut, auch wenn es partnerschaftlich halt nicht gepasst hat.

Derzeit wohnen wir noch zusammen, die Wohnung ist aber schon gekündigt und ich habe bereits eine neue Bleibe zum 01.08.2010 gefunden... nur Madamchen nicht, deswegen starte ich hier mal einen Aufruf, damit sie nicht an der frischen Luft übernachten muss, wenn die Kündigung wirksam wird.


In seiner pseudo-subtilen Abwertung ist das ja fast geeignet als Beitrag zum genialen Blog "passive-agressive notes". Ob ich es mal übersetze?
Fest steht: wer solche Ex-Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr.

Neulich in der Straßenbahn...

Wednesday, July 7. 2010
...hab ich mich angesichts dieses Anblicks doch mal wieder gefreut, dass ich ein Handy mit ner Kamera habe.



So entspannt in die Schüssel fassen wird er wohl nicht so bald wieder, vermute ich ;-)