Träume

Heute nacht ist etwas Faszinierendes passiert: ich habe geträumt von der Stadtbücherei in Sontra, wo ich gefühlte fünfzig Prozent meiner Kindheit verbracht habe - und bin aufgewacht und habe meiner Mutter von diesem Traum erzählt. Und bin aufgewacht und habe Martin von diesem Traum erzählt. Oder kurz: Ich habe geträumt, dass ich geträumt habe.

Überhaupt träume ich seit einiger Zeit äußerst lebhaft, jede Nacht - gut, das tut angeblich jeder. Aber ich erinnere mich auch daran, sehr detailliert. Von dem Traum heute nacht kann ich mich an die Position der einzelnen Bücherregale erinnern, daran, wer mich daran angerufen hat (jemand, mit dem ich seit ihrem Abitur 1984 nichts mehr zu tun hatte und davor auch nur sporadisch), wie der Telefonhörer aussah, den ich dabei in der Hand hatte. Fast ein bisschen gespenstisch...

Trackbacks

    No Trackbacks

Comments

Display comments as (Linear | Threaded)

    No comments


Add Comment


Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA 1CAPTCHA 2CAPTCHA 3CAPTCHA 4CAPTCHA 5