Autofahren in Kalifornien



Auf Wunsch von Herrn M. aus B. fang ich jetzt endlich mal an, ein bisschen was aus den USA zu erzählen - der ultimative Überblicksrtikel zur gefahrenen Route, der mich bisher davon abgehalten, loszulegen, weil doch etwas aufwendiger, ist noch nicht geschrieben, folgt aber in Kürze.
Heute schauen wir mal auf den Straßenverkehr in den USA. Für mich gab es doch einige Aha-Erlebnisse. Ein paar Aspekte:
Fahrstil: Über weite Strecken sind die Autofahrer wirklich extrem entspannt. Ich habe auf den gesamten 5000 Kilometern, die wir gefahren sind, ungefähr zweimal jemanden hupen hören. Sogar der Herr K. hat sich zurückgehalten - es gab einfach fast nie einen Anlass, außer vielleicht den kleinen Frühstückspäuschen auf der Kreuzung, wenn von allen vier Seiten Autos kamen und man sich dann mal so ganz langsam überlegte, wer denn jetzt mal fahren könnte.
LA Über das Autofahren in und um LA hatte ich schon diverse Schauergeschichten gehört - alles Unfug, wie ich jetzt weiß. Wer das Frankfurter Kreuz ohne Herzinfarkt bewältigt, der kommt auch auf den Highways rund um und in LA locker klar, und Downtown sowieso. Allerdings muss man sagen, dass in Los Angeles der Fahrstil gelegentlich ansatzweise deutsches Aggressivitätslevel erreicht, was anderswo in Kalifornien wirklich undenkbar ist.
Beschilderung Der amerikanische Autofahrer wird im allgemeinen sehr gut mit Informationen versorgt, die Beschilderung ist weitgehend hilfreich und funktioniert bestens. Einzige Ausnahme: die Highway- bzw. Freeway-Nummern können sich ändern, ohne dass einem das vorher so richtig klar ist. Da ist man z.b. eigentlich auf der 101, aber dann wieder auf der 1, ohne dass man irgendwas getan hätte außer geradeaus fahren. Und manchmal ist eine Straße auch gleichzeitig 1 und 101. Wir sind dadurch schon mal sozusagen bis ans Ende der Welt gefahren, wo die Straße wirklich zu Ende war und völlig unklar, wie wir wieder in die Zivilisation finden.



Baustellen und so. Auch hier wird der Autofahrer ziemlich betüddelt. Alles ist mit Schildern gepflastert, überall stehen Leute mit Fähnchen an den Baustellen und winken einen dort entlang, wo man sonst sowieso langfahren würde, weil es nirgends anders lang geht. Im Lassen Volcanic Park wurde bei einspuriger Verkehrsführung sogar ein sogenannter "Pilot Car" den an der Ampel wartenden Autos vorausgeschickt und man schlängelte sich dann sozusagen im Konvoi durch eine absolut nicht irgendwie gefährliche oder auch nur besondere Baustelle
SUVs und RVsFast schon legendär sind ja die amerikanischen Autos. SUVs und Pickups beherrschen das Straßenbild vor allem außerhalb der Großstädte. Wenn man sieht, wie viele Leute wohnen, allerdings auch verständlich. Bei der Fahrt durch ländliche Gebiete sieht man nur an den an der Straße aufgestellten Briefkästen, dass am Ende der Dirt Road, irgendwo außer Sichtweite hinter den sieben Bergen, wohl doch noch Leute wohnen. Da wäre man mit einem normalen Pkw schnell aufgeschmissen, das sehe ich ein.
Was ich nicht einsehe, ist der Sinn hinter den monströs RVs, die überall zu sehen sind, busgroße Teil, die dann noch einen Geländewagen hinter sich herziehen, oder ihn gleich in der eingebauten Garage mitnehmen. (Auf dem Foto unten waren wir leider zu spät dran, um noch aufs Bild zu bekommen, wie der Jeep ins Heck hineinfährt, man sieht nur noch, wie die Ladeklappe geschlossen wird)



Was es aber auch gibt, sind uralte Büchsen, die in D wohl wohl entweder schon lange auf dem Schrottplatz gelandet oder aber in den Händen eines überbezahlten Zahnarztes zu einem Museumsstück aufpoliert worden wären. Hier aber tun sie offenbar seit Jahrzehnten ihren Dienst, und keinen TÜV kratzt es. Zwei Beispiele: Ein graues Mäuschen:



und ein Patriot:



Parkplätze USA ist ja extrem autofreundlich - was einerseits ein bisschen pervers ist, andererseits mir mit dem lahmenden Hinterlauf viele Highlights in den Nationalparks überhaupt erst zugänglich gemacht hat. Da will ich wirklich nicht meckern, auch wenn z.B. Yosemite streckenweise wirklich überzivilisiert wirkt. All das führt dazu, dass eine Parkplatzpolitik, in der z.B. man nicht jederzeit überall direkt vor der Tür parken kann, man eine Parkuhr benutzen oder einmal um den Block fahren muss, fast als Menschenrechtsverletzung gewertet wird. So jedenfalls die Kommentare im Lonely Planet zu den Parkmöglichkeiten in einigen Städtchen, durch die wir gekommen sind.

Trackbacks

    No Trackbacks

Comments

Display comments as (Linear | Threaded)

  1. Azundris says:

    … was ist denn TUeV? ;-)
    Hier in SoCal musst Du vor dem Anmelden einen smog test (ASU) machen lassen, und das ist schon nicht ueberall so. Man hoert ja auch dauernd, wie gross die smog-Probleme seien (was ja bei einer so grossen Stadt wie LA mit so vielen Autos und eher nicht so viel Wind nicht wirklich ueberrascht), aber anschaulich wird es erst, wenn man zum ersten Mal das Auto waescht und da nicht ein duenner grauer Staubfilm drauf ist, sondern dicker rabenschwarzer soot.

    Das groesste Problem einen Parkplatz zu finden hatte ich bisher beim DMV ("Mein G-tt, wenn nicht mal die die Beduerfnisse der Autofahrer verstehen!"); man kann selbst in LA mancherorts guenstig oder sogar gratis parken, aber in manchen Stadtteilen ist das klar insider-Wissen bzw. schwarze Magie.
    Viel spannender finden die meisten nicht-Kalifornier aber die Praevalenz von valet parking; einer meiner Bekannten haette beinahe einen Gehirnschlag bekommen als er einen Supermarket mit valet parking gesehen hat. :-D

    Rumstehen und Fahnen schwenken ist ohnehin ein sehr amerikanischer Job; Dir werden nicht die Leute entgangen sein, die an der roadside oder an Kreuzungen stehen und Werbeschilder fuer Restaurants schwenken.

    Die Beschilderung kann man hingegen gar nicht genug loben, denn einerseits implementiert sie das was ich in Deutschland jahrelang gefordert habe: An den Fwys steht dran, ob sie north, south, west, oder east-bound sind. In Deutschland steht da schlimmstenfalls "Dortmund, Duesseldorf," und fuer die Gegenrichtung "Duisburg", Staedte die keiner kennt, kennen will, oder unterscheiden kann, weil sie alle gleich heissen. Oder vielleicht bin ich dafuer einfach nicht deutsch genug.

    Andererseits gibt es fuer jede nicht-popelige Querstrasse ein Strassenschild quer ueber die Strasse auf der man sich befindet, was deutlich effizienter ist als die europaeische Unsitte, Strassennamen hinter Ampeln, wartenden Lastern, oder Haeuserecken zu verstecken. (Zudem sind so die Buchstaben groesser.) Zudem stehen an Abfahrten gerne auch Strassennamen.

    Wenn man die Hwys/Fwys als Routen und nicht als physikalische, separate Strassen begreift, tut es viel weniger weh, wenn die mal ueberlappen (in Santa Monica z.B. hat man auf wenigen Metern PCH, Route 66, 1, und 10 ausgeschildert).

    Durch die langen, gerade Strassen und die Fwys kann man zudem ueberraschend viele Ziele durch "runter vom Fwy, zwei Mal abbiegen, da" erreichen, statt wie in deutschen Staedten stundenlang in unbekannten Innenstaedten umherzueiern.

    Wenn jetzt noch jemand die potholes aus den Strassen machen und das speed limit aufheben wuerde, waere die Autonation Deutschland in saemtlichen Disziplinen abgeschlagen.

    Naja, nachts um zwoelf im Stau zu stehen ist in .de auch schwieriger, zugegeben. :-D

  2. flawed says:

    Eine kürzlich in den USA urlaubende Bekannte hat mir eine Geschichte erzählt, wie sie auf dem Weg von NYC nach Philly eine Abfahrt verpasst und sich dann heillos verirrt haben, weil nirgendwo "Philadelphia" auf einem Schild steht.

    Immerhin schien die Sonne, so dass eindeutig war, wo die Himmelsrichtungen sind. Weil das auch Amerikaner sonst auch nicht immer so genau zu wissen scheinen, hatte mein Mietwagen im Sommer extra einen Kompass im Rückspiegel eingebaut.

    Da gibt es also wohl tatsächlich unterschiedliche kulturelle Präferenze, aber Dein "Dortmund"/"Duisburg"-Beispiel ist schon schön. Ich bin vielleicht ziemlich deutsch, aber für das Rein-/Ruhr-Autobahnnetz bin ich auch nicht deutsch genug.


    Die großen Schilder mit den Straßennamen hatten übrigens auch direkten Einfluß auf die Entwickler von Internet-Routenplanern:
    "biegen Sie rechts ab auf die L213" wäre wohl keinem deutschen Entwicklerteam eingefallen.

  3. frederik says:

    Hi! Schöne Bilder und ein wirklich interessanter Artikel. Großes Lob!

  4. Thilde says:

    Dankeschön!


Add Comment


Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA 1CAPTCHA 2CAPTCHA 3CAPTCHA 4CAPTCHA 5