Dicke Flocken

Monday, March 24. 2008
Ich hatte ja schon gehofft, dass dieser Kelch an uns vorüberginge, aber nix: seit einer Stunde schneit es nun auch hier.
Kommt also die dicke Land's End Winterjacke doch nochmal zum Einsatz, vielleicht sogar schon heute abend, falls wir es tatsächlich ins Kino zu Die Welle schaffen.

Klebengeblieben....

Sunday, July 8. 2007
Bei dyfa wiedermal...

  1. Ein Film, den Du mehr als zehnmal gesehen hast:
    Platoon - ich finde, die Konstellation von Tom Berenger als Barnes und Willem Dafoe als Elias spricht ganz archaische Gefühle an. Der finstere Bösewicht und die messianische Lichtgestalt.... faszinierend.


Continue reading "Klebengeblieben...."

Der freie Wille

Sunday, October 22. 2006

Quelle: Kinowelt

Gestern abend haben wir es endlich geschafft, in Der freie Wille mit Jürgen Vogel zu gehen. Ich kann nur sagen: Trotz einiger Längen hat es sich sehr gelohnt, unbedingte Empfehlung!

Continue reading "Der freie Wille"

Muss man nicht sehen: The Dark

Sunday, February 5. 2006
Ich mag ja gerne Gruseliges, hab The Sixth Sense gemocht und war von The Village verblüfft. Und so hab ich den Fehler gemacht, auch The Dark anschauen zu wollen.
Vergesst es - ist ein reines Medley aus The Others, The Ring und ein wenig Der Exorzismus der Emily Rose.
Unoriginell bis beleidigend langweilig ist es, wenn die Protaganistin das xte Mal die Stiegen hochsteigt, um den geheimnisvollen Klopfgeräuschen nachzugehen, überdrusserzeugend, wenn wieder mal mit konventionellen Auslösern von Ekel gespielt wird in den Szenen in der Abdeckerei. Und schlüssig ist der Plot auch nicht.
Naja, immerhin haben wir nix bezahlt - ich habe meine Kinogutscheine eingelöst, die ich durch das fleißige Ausfüllen von diversen Online-Umfragen hart erarbeitet habe.

Gesehen: Ein Sommer vorm Balkon

Friday, January 20. 2006


Letztes Wochenende haben wir Ein Sommer vorm Balkon gesehen - ganz wunderschöner Film, vor allem, wenn man wie wir gerne in Berlin ist.

Continue reading "Gesehen: Ein Sommer vorm Balkon"

This is not a love song

Monday, November 14. 2005
Wer von euch Lesern ist so alt wie ich, dass er noch "This is not a love song" von Public Image Limited kennt? Sehr einprägsam, dieser Titel, finde ich. Könnte sein dass es mir mit dem Film "Keine Lieder über Liebe" genauso gehen wird.
Nachdem ich allerorten in den Blogs, in diversen Stadtmagazinen und der sonstigen Presse heftige Loblieder über diesen Film gehört habe, kann ich mich nur anschliessen: wenn es eine Chance gibt, ihn zu schauen, geht unbedingt hin! Hier in Frankfurt lief er nur in der Harmonie, sonst nirgends, könnte also u.U. kein ganz leichtes Unterfangen sein.
Aber es lohnt sich - nicht nur wegen des Soundtracks von Hansen, sondern vor allem wegen der wirklichen virtuosen Leistungen von Jürgen Vogel, Heike Makatsch und Florian Lukas.

Es gibt am Beginn jeder Mann-Weib-Begegnung einen magisch-beiläufigen Moment, wo eine Grenze überschritten wird, dieser Millimeter, den es braucht, bevor man fremde Haut spürt - ich habe selten eine Szene gesehen, die diesen Augenblick authentischer zeigt als die, wo sich am Ende der kleinen Backstage-Sauferei zwischen Tobias und der Club-Inhaberin diese einzelne und einzige gemeinsame Nacht anbahnt.

Das ist es, was ich meine, wenn ich schreibe:"Es hat sich so ergeben". Es war nicht wie einen Film zu sehen, sondern wie wieder auf einer dieser Parties vor 10 oder 20 Jahren zu sein. Beeindruckend und ein bisschen wehmütig.