Ultracool

Monday, June 12. 2006
Dass ich echt cool bin, weiß ich ja - aber das hier hat mich doch überrascht:



So gelassen, dass ich 56 von 45 Punkten erreiche? Na denn... ;-)

Abgesehen davon finde ich aber die Seite von Ego-Net ganz ansprechend. Gerade für diejenigen, die mein Blog über meine Postings in dtr gefunden haben, dürfte die bisher 69-teilige Serie [1] über das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädtern zur Paarungszeit interessant sein. Aber auch sonst bietet die Seite interessante Informationen rund um psychologische Themen, wenn auch nicht unbedingt immer auf wissenschaftlichem Niveau.


[1] Das ist kein Scherz, es sind wirklich bisher so viele Teile und es scheinen noch mehr zu werden.

Gegen den Rollback

Monday, May 15. 2006
Ziemlich lohnenswerte und amüsante Lektüre von der Autorin von Lyssas Lounge als Antwort auf den unsäglichen Eva Herman-Artikel.

Zwangsprostitution?

Wednesday, May 10. 2006
Ich bin FR-Abonnentin, und so komme ich auch in dern Genuss der Chrismon, eines sogenannten "evangelischen Magazins". Da ich Lektüre-Junkie bin, blätter ich auch das regelmäßig durch, auch wenn ich eigentlich bei einem bestimmten pastoralen Tonfall allergische Anfälle kriege. Diese Woche allerdings hat mich ein Artikel positiv überrascht: Diese FAQ über Zwangsprostitution scheint mir doch ein einigermaßen ausgewogenes Bild der Situation zu bieten. Chapeau.

Zum heutigen Welttag des Mannes...

Thursday, November 3. 2005
....und nachdem auch gerade erst die Frauen dran waren, hier ein kleiner sexistischer Seitenhieb, der "Mr P One Man Shy".

Quelle: www.clever-schenken.ch/


Achja, Welttag des Mannes ist wirklich jährlich am 3. November - wer es nicht glaubt, schaue bei Pappa.com nach.

Regredieren muss schön sein....

Wednesday, November 2. 2005
Ich bin ja bekennende Katalogfetischistin, das gebe ich gerne zu. Außer dem Kultobjekt Manufaktum-Katalog habe ich aber noch jede Menge andere Druckwerke hier herumliegen.

Heute blätterte ich also durch den Quellekatalog und stolperte über etwas, was mich immer wieder entsetzt: die Vorliebe mancher Frauen nicht nur für Pastellfarben, Rüschen und Glitzer - sondern auch für Klamotten, die ich für Menschen über 6 Jahre für unangemessen halte. Was bewegt eine erwachsene Frau, die vielleicht selbst Mutter ist, oder in einem möglicherweise verantwortlichen Job arbeitet, oder gar beides, die auch sonst erwachsen ist, in einem Kleidungsstück herumzulaufen, dass eher einem Kleinkind angemessen wäre?

Die Rede ist von einteiligen Schlafanzügen - Strampelanzügen wäre eine treffendere Bezeichnung mit süüüüüßen Applikationen, die im Dunkeln leuchten.

Ihr glaubt mir nicht? Dann guggt euch das an:

(Quelle: www.quelle.de)


Wäre ja okay, wenn es denn die gleiche Menge an schlichten, einfachen, "no frills"-Sachen gäbe, ohne dass man Manufaktum-Preise hinlegen muss.


Continue reading "Regredieren muss schön sein...."

Pervers ist ungesund?

Friday, October 28. 2005
Da les ich so nichtsahnend die FR, heute abend in der Badewanne die Beilage "Wellness und Gesundheit" - und was muss ich da lesen, und dann auch noch von Professor Volkmar Sigusch?
Es geht darum, dass Sex gesund ist, auch für Kranke - "Gesundheitsgewinn gelebter Sexualität" heißt der Artikel. Aber, und nun kommts: Achtung, haltet euch fest.

Das alles gilt nur dann, wenn es tatsächlich um die Wiederaufnahme einer vertrauten und weitgehend konfliktfreien Beziehung geht. Es gilt nicht, wenn der Kranke meint, er müsste jetzt außerhalb seiner festen Beziehung aktiv werden und dazu noch auf bizarre, um nicht zu sagen perverse Weise. Diese Aufregung wäre mit Sicherheit zu riskant.


Hallo? Bizarr? Pervers? Häh? Hab ich da gerade einen der renommiertesten deutschen Sexualforscher zitiert, oder die Partei bibeltreuer Christen? Leute, das macht mich fäddisch.

Vergesst Propecia!

Friday, September 9. 2005
Eine Kollegin - deren Identität ich hier nicht preisgeben werde - heute über einen Mann, der ihr Beuteschema übererfüllt:

Er ist so niedlich! So knuffig! Okay, er hat ein bisschen Haarausfall am Hinterkopf. Aber das sieht man nicht, wenn er liegt.

Das nenn ich pragmatisch.