Party-Log

Monday, November 28. 2005
Sticky Posting entfernt, Signature wieder angepasst - denn am Freitag war es so weit: das kleine, illegale, regionale dtr-Treffen in Frankfurt nahm seinen Lauf.

Als ich gegen viertel nach sieben mit Martin in der Wunderbar eintraf, waren Rainer und Michael schon da - nur unser reservierter Tisch leider noch nicht frei. Wir mussten dann aber gar nicht lange warten, weder auf den Tisch, noch bis die anderen kamen: Ingo, Carsten und Katita aus Frankfurt und benachbarten Ortschaften, Ina aus Mittelhessen, Meike und Martin aus Karlsruhe, und Stefan sogar aus dem balkannahen Ausland. ;-)

Nach leckerem Essen, vielen Gesprächen und dem einen oder anderen Getränk setzte sich der Abend dann bei uns fort - für den harten Kern sogar bis 5 Uhr morgens (stille Abbitte an unsere Nachbarn ;-))

Entsprechend spät fing der Samstag für uns an - viel mehr als ein ausgiebiges Frühstück hatten wir bis zum Nachmittag noch nicht erlebt oder geleistet. Aber dann wurden wir doch noch aktiv:
  • Wir waren auf dem Weihnachtsmarkt und haben uns den ersten Glühwein dieses Jahres genehmigt. Beim Stand an der Schirn gab es aber nicht nur den schnöden Stino-Glühwein, sondern auch weißen, Kirsch-, Brombeer-Glühwein und welchen mit Calvados-Schuss.

  • Dann sind wir in den Künstlerkeller migriert und haben uns ein frühes Abendessen gegönnt - Hering Hausfrauenart war genau das, was ich an diesem Tag gebraucht habe ;-)

  • und haben anschliessend in der Schmiere das Programm "Ein Abend ohne Brecht" angeschaut. Einiges war richtig on-topic - ich sage nur "Sägggs!".

  • Katita hatte dann die gute Idee, noch in der Bodeguita del Medio vorbeizuschauen und den einen oder anderen Mojito zu konsumieren. Nein, dafür mussten wir nicht nach Havanna fliegen, in Frankfurt gibts das jetzt auch.

Und apropos Katita: bei ihr gabs dann am Sonntag noch ein leckeres selbstgekochtes Chili con carne - dafür hat Michael sogar die geplanten Besuche im Kommunikationsmuseum ausfallen lassen und Stefan einen Zug später genommen als geplant.

Schön war's, und ein Beweis dafür, dass zumindest kleine und illegale Treffen auch für die Gastgeber völlig stressfrei sein können und auch Minimalorganisation komplett ausreichend ist, da dtrler klar selbstbespassende Wesen sind.

Fotos wurden natürlich auch gemacht, die gibt's aber erst in ein paar Tagen, wenn die diversen Fotografen ihre Ausbeute transferiert haben und alle ihr Placet gegeben haben zu einer Veröffentlichung.

Kleines dtr-Treffen in F

Thursday, November 10. 2005
Aktuell: Sooo, was lange währt....

Ich habe für

Freitag, 25. November, 19:30 Uhr
in der Wunderbar in Frankfurt-Höchst


einen Tisch im Nichtraucher-Bereich reserviert auf meinen Namen.


Continue reading "Kleines dtr-Treffen in F"

Games we play...

Sunday, October 2. 2005
Wir hatten es schon lange vor, eigentlich schon, seit wir in der Mainhattan-Runde das erste Mal davon gehört hatten, und gestern haben wir es wahr gemacht: wir waren endlich mal beim Spielenachmittag.

Pünktlich um 17 Uhr waren wir am Cafe Casablanca, doch das war noch geschlossen. Binnen 10 Minuten war die Zahl der Spielwilligen dann auch auf sechzehn angewachsen, doch niemand in Sicht, der uns hätte aufschließen können. So sind wir dann ins Cafe Albatros emigriert, wo der Spielenachmittag auch sonst schon öfters stattgefunden hat.

Ich kenne das Albatros fast nur leer - aber an diesem Spätnachmittag war genug los, um die Verteilung von knapp zwanzig Leuten in spielkompatiblen Grüppchen an ausreichend grosse Tische zu einem gar nicht so unkomplizierten Unterfangen werden zu lassen. Die anderen Gäste waren aber sehr verständnisvoll, einige fragten sogar direkt nach, was sie tun müssten, um beim nächsten Mal mitmischen zu können. Und so haben wir dann aus der Riesenauswahl mitgebrachter Spiele folgende ausprobiert:
  • Puerto Rico - nettes Taktikspiel mit allerdings sehr vielen Spielregeln, die zumindest ich mir auf Anhieb nicht so ohne weiteres merken konnte;
  • Carcassonne - ein Klassiker, das haben selbst wir schon ein paar Mal gespielt - mit der Erweiterung "Händler und Baumeister", die Sören mitgebracht hat, aber nochmal einen Tick reizvoller;
  • Hick Hack - simples und lustiges Spiel, das meinen intellektuellen Fähigkeiten genau angemessen ist.
  • Anno Domini - mein Favorit. Super-simple Regeln, das Amüsement kommt aus der Lektüre der Karten. (Okay, Ich oute mich hiermit: ich mag auch Trivial Pursuit und Derivate)

Zwischendurch gab's noch Zeit für einen Happen zu essen - Chili con carne, Gnocchi mit Safran-Rahm-Sauce, Lasagne, Salat mit Ziegenkäse standen u.a. auf der Speisekarte. Einer unserer Mitspieler, derzeit auf Lowcarb-Ernährungstrip, war aber schier am Verzweifeln, weil er soo gerne ein schnödes Schnitzel gegessen hätte, das es aber im Albatros definitiv nicht gibt. Und die Döner-Buden rund um die Bockenheimer Warte hatten auch schon alle zu.

Fazit: es gibt wahrhaftig schlechtere Arten, den Samstagabend zu verbringen, genau genommen sogar einige. Da werden wir wohl noch öfter hingehen.

Ich schau dir in die Augen....

Saturday, September 10. 2005
Gestern waren der Prinzgemahl und ich auf warme Empfehlung von Sören im Cafe Casablanca. Obwohl ich schon seit 1992 im Rhein-Main-Gebiet und seit 1998 in Frankfurt wohne, kannte ich das noch nicht - ein echtes Versäumnis. Der Biergarten des Casablanca hat Ambiente, auch drinnen ist es stilvoll-schlicht-nichttrendig, und das Essen ist lecker. Und das allerbeste: Man muss keine Musik überschreien, wenn man Gespräche führen will Da werden wir künftig öfter hingehen.