Mir war so danach...

Monday, October 26. 2015
Aufgelesen bei der Vorspeisenplatte:

Ich lese … gerade die letzten Seiten von Cormac McCarthy's "Child of God" - harter Tobak, wie immer von diesem Autor. Aber lohnenswert.
Ich trage... viele Schichten Kleidung, weil ich endlich diese Erkältung loswerden will und sofort wieder losniese, wenn es mir auch nur ein bisschen zu kalt wird.. und dann fängt alles von vorne an.
Ich habe … .viel zu tun und viele Ideen. Und gefühlt viel zu wenig Zeit für alles.
Ich höre … gerade nur das KLappern meiner Tastatur
Ich trinke … .Milchkaffee
Ich esse … in den letzten Monaten gesünder als ich es mir je hätte vorstellen können. Heute mittag z.B. eine Lauch-Steinpilz-Tarte, selbstgemacht.
Ich stehe … erst um halb acht morgens auf, damit bin ich wirklich privilegiert im Vergleich zu vielen anderen.
Ich gehe … bald in Urlaub - diesmal nach Taiwan.
Ich lache ….über meine eigene Dussligkeit, die mich beispielsweise heute morgen hat in die falsche S-Bahn steigen lassen
Ich sehe … einen goldenen Herbsttag draußen - wenn es morgen auch so ist, fahre ich mit dem Rad statt mit der Bahn.
Ich mag … mal wieder richtig runterkommen, mich in Bücher versenken, so wie früher, als es (für mich) noch kein Internet gab.
Ich schreibe … viel weniger als ich gerne würde, z.B. hier im Blog. Aber auch mit meiner neuen Buchidee bin ich noch nicht weitergekommen. Dabei sind die nächsten Schritte klar: Exposé zusammenstellen, Verlage recherchieren, Kontakt aufnehmen.
Ich weiß … .warum mein GEwicht derzeit stagniert, statt weiter zu sinken. Aber ich schaffe es nicht, das Nötige zu tun, um daran etwas zu ändern.
Ich möchte …meine langfristigen Ziele im Auge behalten, statt mich im Bewältigen des Alltags und Lösen von ärgerlichen Kleinproblemen aufzureiben.

Statt Wahl-o-Mat

Saturday, August 24. 2013
ich finde es schade, dass es keinen Wahl-o-maten gibt wie zu früheren Wahlen.

Der Wahlhelfer von der Frankfurter Rundschau ist aber auch nicht schlecht.

Ich verrate euch nicht, was bei mir rauskommt. Das heißt aber nicht, dass ihr hier in euren Kommentare verschweigen müsst, was bei euch das Ergebnis ist und ob es euch erstaunt oder nicht.

Melden Vollzug!

Sunday, January 23. 2011


In aller Kürze:

Wir ziehen ins Ostend - einen Stadtteil, der noch nicht ganz so begehrt ist wie es das Westend oder Sachsenhausen schon immer waren, der aber wunderbar zentral liegt und auch einiges zu bieten hat. Vor allem vieles, was wir bisher kaum kannten, weil unsere Ausgehmeile doch eher anderswo lag.
Nach einem Schreck in der letzten Woche, als wir auch schon dachten, etwas gefunden zu haben, was aber dann doch in letzter Minute seine Pferdefüße zeigte, haben wir nun ganz ohne Makler und in Windeseile etwas gefunden, was in jeder Hinsicht prima ist:
schön groß, ruhig, mit einem ordentlich großen Balkon, der Möglichkeit, unsere Küche unterzubringen (für die wir so lange mit uns selbst gekämpft haen), mit Stellplatz.
Die Einweihungsparty kombiniert mit dem nicht-eckigen Geburtstag ist unausweichlich. :-)

Wenn man keine Haare auf den Zähnen hat...

Monday, December 20. 2010
...dann doch wenigstens Fell zwischen den Krallen. Oder ist was ist das Äquivalent für eine gewisse Wehrhaftigkeit bei Katzentieren?

Ein prächtiges Exemplar mit dieser Eigenschaft sehen wir jedefalls bei diesem hübschen Kater-Kerl hier:





So kann es aussehen, wenn sich norwegische Waldkatze und Europäisch-Kurzhaar paaren.

(Danke an D. für das Bild des kleinen Einwanderers!)

Du hast zuviel auf der Todo-Liste, wenn...

Thursday, December 16. 2010



  • ....du schlappe 8 Monate nach dem Geburtstag den Punkt "mich bei Gratulanten bedanken" unerledigt von der Todo-Liste streichst.

  • ....du es das 6. Jahr in Folge nicht hinkriegst, deinen Freunden und Bekannten, oder gar den Kunden, eine Neujahrskarte zu schreiben, sei's per Schneckenpost oder ganz virtuell

  • ....du es nicht auf den Weihnachtsmarkt schaffst. Also so gar nicht. Nicht ein einziges Mal.

  • ....deine Mitgliedschaft im Fitness-Studio eher mit "Ich bin Sponsor einer Sporteinrichtung" umschrieben werden kann.

Das muss besser werden nächstes Jahr.

(Foto:RainerSturm / pixelio.de)

Alle Welt redet über...

Thursday, December 9. 2010
...Assange. Ich auch.

Was kann ich sagen, was nicht schon gesagt wurde?
Man kann über die Veröffentlichungen in Bezug auf Prinz Andrews Charakter und das Doppelleben der saudischen Jeunesse doree geteilter Meinung sein.
Ich sehe da nicht so den besonderen Nährwert - das ist für mich kein Grund, warum es Wikileaks geben muss, denn das befriedigt nur bestenfalls den Spass am Geläster und schlimmstenfalls ätzende Häme.
Aber die Veröffentlichung von Verbrechen und Vergehen aller Art, wie zum Beispiel im Falle der Angriffe auf irakische Zivilpersonen - dafür muss es eine Plattform geben, das muss die Welt wissen. Es kann nicht sein, dass der Bote bestraft wird für die schlechte Nachricht, deshalb gibt es Whistle Blowing. Aber genau das, eine Hetzjagd auf den, der sagt, dass der Kaiser gar keine Kleider trägt, scheint gerade im Falle des Julian A. aus A. zu geschehen.
Nicht, dass er mir besonders sympathisch wäre, und was ihm in Schweden zur Last gelegt wird, was auch immer daran sein mag oder nicht, macht das nicht besser. Aber was sich da zusammenbraut, erscheint mir wirklich bedrohlich. Von Obamas Amerika hätte ich mir anderes erhofft.
Nur noch ein paar Blogbeiträge zum Thema, die mir lesenswert erscheinen, teils von Leuten, die sich sehr selten zu politischen Themen äußern - Kathinka, Silvia und Mela.

Arbeiterkind.de

Friday, October 8. 2010
Der eine oder andere weiß es schon, dass ich neben der Arbeit in der Stiftung Lesen auch noch bei Arbeiterkind.de versuche, ein wenig ehrenamtliche Arbeit zu leisten. In diesem Zusammenhang erreichte mich vor ein paar Tagen eine Mail folgenden Inhalts:

für unser Projekt "ArbeiterKind.de goes Hessen", das seit September von der JP Morgan Stiftung finanziert wird, möchten wir Euch und Sie um Unterstützung bitten. Innerhalb von einem Jahr möchten wir für die Standorte Kassel, Marburg, Fulda, Frankfurt (Friedberg, Hanau, Offenbach), Wiesbaden und Darmstadt neue MentorInnen gewinnen und möglichst viele Informations-veranstaltungen in Schulen und Hochschulen durchführen.


Bitte dazu bei mir melden, ich organisiere alles weitere.

Lobrede auf...

Saturday, September 4. 2010
...den Laudatio-Verlag. Oder naja, nicht so ganz. Aber eine Erwähnung ist er mir doch wert.
Und das kam so:

In Xing las ich neulich wieder mal eines der leider häufig anzutreffenden, nur schwach getarnten Werbepostings, diesmal eines Verlagsinhabers, der angab, jungen Autoren mit einer Checkliste behilflich sein zu wollen bei ihrer ersten Veröffentlichung.

Wer sich ein bisschen mit dem Buchmarkt beschäftigt hat, weiß, welche Nachtigall da durchs Gebüsch stolpert:

Ein Druckkostenzuschuss-Verlag, also ein Verlag, der nicht den Autor für sein Werk bezahlt, sondern den der Autor bezahlt, für unterschiedlich gutes Lektorat, Marketing und Vertrieb und ein wenig administrative Dinge.

Ich bin ja ein böses Weib und konnte mich mal wieder nicht beherrschen und schrieb nach einem Besuch der Website, auf der an exponierter Stelle folgendes steht:

Sie sind Autor oder wollen ein Buch schreiben? Der Laudatio Verlag unterstützt Sie dabei, Ihr eigenes Buch zu veröffenlichen. Angefangen von der professionellen Bearbeitung Ihres Manuskriptes (Lektorat) über eine individuelle und verkaufsfördernde Buchgestaltung bis hin zum überzeugenden Marktaufritt. Mit unserer persönliche Betreuung und unserem weitreichenden Know-How im Bereich Buchherstellung und Verlagswesen verfolgen wir dabei das Ziel, Ihre Buchpremiere zu einer „Lobesrede" (Laudatio) auf Sie als Autor und Ihr Werk werden zu lassen.


diese Replik:

Auweia, ein Druckkostenzuschussverlag. Und dann noch für ein professionelles Korrektorat werben, aber Tippfehler auf der Seite haben.

Nicht gut.


(Habt ihr die Fehler gefunden? Es sind immerhin drei in diesem kurzen Absatz.)

Ratet, was daraufhin passierte.

Continue reading "Lobrede auf..."

Wofür wirbt wohl diese Dame hier?

Saturday, July 31. 2010


Für einen Escort-Service?

Kleider?

Nee, das ist doch eindeutig.

Continue reading "Wofür wirbt wohl diese Dame hier? "

Stöckchen, betr.: "Sommer"

Thursday, July 29. 2010
Nik wirft und trifft. Tja, dann muss ich wohl mal ran.

  1. Hattest Du diesen Sommer schon einen Sonnenbrand?
    Nein, und ich kann mich auch nicht erinnern, wann der letzte war. Zum Glück. Ich werde zwar nicht leicht braun, aber ich bekomme auch nicht schnell einen Sonnenbrand. Meist passiert einfach gar nichts.

  2. Wie oft warst Du schon schwimmen für diesen Sommer (in einem Freibad oder Stausee)?
    Leider nicht. Aber es soll ja am Wochenende wieder schöner werden - das wäre vielleicht die Gelegenheit.

  3. Denkst du es lohnt sich in ein anderes Land zu fliegen wo es noch heißer ist?
    Im Herbst, ja. Aber doch nicht jetzt!

  4. Was machst Du, um dich bei der Hitze abzukühlen?
    Welche Hitze? Der Stock muss wohl von vor ein paar Wochen sein? Nee, ernsthaft: lauwarm duschen, so oft es geht so wenig wie möglich Kleidung tragen. Lüften.

  5. Kannst Du nachts gut schlafen bei der Hitze?
    Nee, das ist hier unterm Dach ein echtes PRoblem. Leider können wir erst den nächsten Sommer etwas Kühleres erhoffen. :-\

Und was seither passiert ist...

Tuesday, May 11. 2010
Statt jetzt auf die götllichen Eingebungen oder die kosmische Inspiration zu warten, ein paar Ausschnitte aus dem, was mich und uns gerade beschäftigt.

Heute mittag war ich bei der "kleinen Anna", einem Cafe, Restaurant, Bistro, wie auch immer man es nennen will, speziell für das schnelle Mittagessen hier im Bahnhofsviertel. Ich bin begeistert! Die Auswahl an Basisprodukten ist so niedrig, dass man niemals in die Qual der Wahl verfällt. Konfigurationsmöglichkeiten gibt es dafür umso mehr. Oder weniger technisch ausgedrückt: Es gibt dort nur Brote und Salat, wobei man erstere mit diversen Kombinationen aus Aufstrichen und Belägen haben kann. Das Ganze wird gegrillt und an den Tisch gebracht, dazu noch einen leckeren Kaffee und die Welt ist in Ordnung :-) Irgendwie hab ich mich dort ein bisschen gefühlt wie am Prenzlauer Berg oder in Nordkalifornien - nur dass hier noch ein bisschen sympathische Schäbigkeit vom Bahnhofsumfeld reinspielt. Besuchsempfehlung!

Und sonst so:

Wir suchen weiter niedrigschwellig nach einer Wohnung. Zwischendurch hätte es fast mal geklappt mit einer wunderbaren 4ZKBB in der Hamburger Allee - aber wir waren dann doch nur zweiter. :-\

In dem Zusammenhang hab ich dann auch noch mal die Rechtslage bezüglich der alten Wohnung überprüft und musste leider feststellen: trotz Mietrechtsreformen in 2001 und 2005 deutet vieles darauf hin, dass wir genau einen Kündigungstermin pro Jahr haben, und der liegt 11 Monate in der Zukunft :-( So werden wir entweder noch etwas Geduld haben müssen oder aber schauen, dass wir irgendein Gentlemen's Agreement mit der Vermieterin treffen.

Noch was nicht so Erfreuliches: mein rosarotes Spielmobil wurde angefahren, als es still und friedlich und ganz legal am Straßenrand parkte. Nicht dass viel passiert wäre, aber immerhin ist der linke Außenspiegel kaputt und ein Blinker, sodass ich mich damit nicht im Straßenverkehr erwischen lassen sollte. Gemäss Gutachten steht mir aufgrund der horrenden Reparaturkosten, dem geringen Restwert und einigen anderen Faktoren eine Stange Geld zu. Nur: es kommt nicht rum, seit fast einem Monat nicht, obwohl ganz klar ist, dass ich keine Schuld trage. Ein Anwalt ist an der Sache dran, mal schauen, wie es da weitergeht.

Gleichzeitig zieht sich die Reparatur in die Länge - ein Lancia Baujahr 1996 ist nun nicht gerade das Gefährt, für das man auf einem Schrottplatz locker mal Teile findet. Und auch über Händler gestaltet sich die Beschaffung zähfließend. Angeblich ist die Sendung am letzten Samstag rausgegangen - drückt mir mal die Daumen, dass das stimmt und bitte bitte nicht dieses Mal die Post was verschlampt.

Ansonsten hab ich kräftig zu tun - danke genialem SEO durch M. melden sich fast täglich neue Interessenten, die mich über Google gefunden haben. Ich schaffe es kaum, die Terminvereinbarungen, Angebote, Erstgespräche, Vor- und Nachbereitungen und natürlich die Coachings selbst einigermaßen zeitnah abzuwickeln. Deswegen hatte ich ja letzten Herbst schon den Entschluss gefasst, dass Hilfe her muss - leider hatte ich zweimal Pech und grüble jetzt, wie ich ein drittes Mal vermeide.

Außerdem bedeutet die Suche ja auch wieder Arbeit - ich fühle mich wirklich an den vielzitierten Holzfäller erinnert, der sich beklagt, dass seine Arbeit so mühselig ist und den Ratschlag, dass er seine Axt doch mal schärfen soll, ablehnt mit dem Hinweis darauf, dass er ja keine Zeit habe, er müsse so viel arbeiten. :-(

Demnächst stehen auch noch ein paar Vorträge ins Haus, einen hab ich schon angekündigt, der andere wird im Juni in Köln bei den Webgrrls stattfinden.

Das Buch verkauft sich auch ganz manierlich. Meine Rückfrage beim Verlag hat ergeben, dass meine sensationellen Verkaufsränge Anfang des Jahres nicht auf einen Rechenfehler im Amazon-Ranking-Algorithmus zurückzuführen sind, sondern tatsächlich in den ersten 3 Monaten des Jahres schon etwa die Hälfte der zweiten Auflage über den Ladentisch gegangen ist. Hab ich schon geschrieben, dass ich neulich schon mal in der Straßenbahn erkannt worden bin? Echt! ;-)

Bei den Webgrrls hab ich mich zur Wahl der Regio-Leitung aufstellen lassen - und schwupps, bin ich es auch noch geworden. Jetzt überlegen meine Amtskollegin und ich, was wir denn in die Regierungserklärung schreiben: Marschieren wir irgendwo ein? Gibt es ein Frankfurter Manifest? Oder machen wir einfach nur eine gigantische Party? (Koalitionen müssen wir zum Glück keine eingehen).

So viel erstmal von hier für heute.

Mixa

Saturday, April 17. 2010
Das allgegenwärtige Thema "Vulkanausbrach in Island[1] und wie es ganz ohne Nachtflugverbot himmlisch ruhig wird in Frankfurt" hat es ein bisschen aus den Schlagzeilen verdrängt, aber man liest weiterhin einiges zum Thema sexueller Missbrauch von Kindern in den diversen Institutionen. Gut so.
Heute bin ich über diverse Artikel zum Bischof Mixa gestolpert. Er hat nun also zugegeben, dass er früher durchaus Kinder geohrfeigt hat. Aber "schlagen" war das für ihn nicht. (Erinnert so ein bisschen an die Argumentation von Clinton, wonach er mit der Praktikantin.... wie hieß sie noch? ja keinen Sex hatte.)
Ich wäre die letzte, die einen Herrn Mixa oder die katholische Kirche oder körperliche Bestrafungen verteidigen würde, aber wenn ich dann lese, dass Claudia Roth und diverse weitere seinen Rücktritt fordern wegen dieser Geschichte, dann denk ich mir: Leute, lasst doch bitte mal die Kirche im Dorf. Nicht weil Ohrfeigen nicht schlimm wären, sondern weil, wenn das ein Rücktrittsgrund ist, so ziemlich jeder Pfarrer, Lehrer und auch die meisten Eltern, die vor den 68er Jahren mit Kindern zu tun hatten, mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt werden müssten.
Ich selbst, Jahrgang 1966, wurde öfter bestaunt wie das berühmte janusköpfige Kalb, wenn ich im Freundeskreis erzählt habe, dass ich nie, nicht ein einziges Mal von meinen Eltern "eine gefangen" habe, denn bei den meisten sah das anders aus. Tatsächlich haben wohl die meisten Erwachsenen vor 30 oder noch mehr Jahren Ohrfeigen nicht als Prügel angesehen - für letzteres hätte mal mindestens ein Stock oder Gürtel im Spiel sein müssen. Insofern nehme ich es dem Mixa schon ab, dass er subjektiv nicht gelogen hat.
Und wie lange ist es eigentlich schon verboten, Kinder körperlich zu bestrafen? Jahrzehnte sind das noch nicht, wenn mich mein Gefühl nicht trügt.
Die Empörung und die Forderung nach Konsequenzen sollte sich doch dann bitte eher an diejenigen richten, die den Opfern eine Mitschuld geben (von Hentig), die die 68er Bewegung dafür (mit-)verantwortlich machen oder denen auch ein Pogrom-Vergleich nicht zu dämlich ist.

[1] Hallo Nachrichtensprecher: Eyjafjallajökull spricht man übrigens "Eiafjatlajököttl" aus. Nein, man muss ja nicht alles wissen. Deshalb erklär ich es ja. ;-)

Falls jemand noch ne Laptoptasche braucht...

Wednesday, March 31. 2010


...hier gibt's 2 zu gewinnen.

Taschenblog

Nein, sie ist nicht rosa und man muss auch nicht das Geburtsdatum seiner Urgroßmutter angeben, wenn man an der Verlosung teilnehmen will. Sondern nur kommentieren oder Trackback setzen (ja!). Und die Bloggerin ist ne Bekannte von mir.

So. Und nun Bedtime.

Kalligraphie

Wednesday, March 17. 2010
Vor einer Weile hatte ich ja mal angefragt, ob jemand weiß, was unser Mitbringsel aus Peking genau ist. Jetzt hat sich eine Leserin gemeldet und angeboten, den Text auf der Verpackung mal ihrer chinesischstämmigen Freundin vorzulegen - voila, ich habe Fotos gemacht:



und im Detail:



Ich fürchte, da muss wirklich ein Muttersprachler ran, denn bei dieser Kalligraphie versagen vermutlich sowohl Martins als auch Michaels Kanji-Kenntnisse.

Ich bin gespannt!

Bug in den Xing-Referenzen

Saturday, January 30. 2010
In der 'Referenzen-Funktion bei Xing gibts einen Bug:

Ich kann der Schöpferin der entzückenden Amphibien, die mein Buch bevölkern, keine Referenz für ihr Werk geben, denn diese ihre Tätigkeit als Illustratorin stand noch nicht als berufliche Station in ihrem Profil, als die Referenzen-Funktion eingeführt wurde. So jedenfalls die Auskunft des Xing-Support, als ich den Fehler gemeldet habe.

In einem Beitrag im offiziellen Xing-Blog, in dem es um Verbesserungen an der Referenzen-Funktion geht, habe ich diesen doch nicht ganz unerheblichen Fehler in einem Kommentar erwähnt und gefragt, wann Abhilfe geschaffen wird. Drei Tage hat es gedauert, bis der Kommentar freigeschaltet wurde, und seither ist nichts weiter zu lesen.

Ob da noch was kommt? Wer mitgucken will: An additional App and improvements to XING References